design

Im Webdesign sind momentan zwei gegenläufig Tendenzen fest zu stellen: Immer mehr Websites werden mit CSS und HTML so programmiert, dass Inhalt und Formatierung getrennt werden (barrierefreies Design). Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Programme, die es dem Anwender leicht machen sollen, Websites mit einem ansprechenden Layout zu gestalten, wobei die Betonung ganz klar auf dem Layout liegt und barrierefreies Gestalten wenn überhaupt, dann nur partiell umgesetzt wird.


Artikel lesen scroll to top

1. barrierefreies Design

Was versteht man unter barrierefreien Websites? Zunächst möchte man Benutzern, die eine Barriere, sprich Behinderung haben, es ermöglichen, die Inhalte der Website dennoch nutzen zu können. Blinde können sich Websites mit Hilfe von Programmen vorlesen lassen, oder mit einem Braille Ausgabegerät die Seiten abtasten können. Sehbehinderte können die Schrift auf den Seiten vergrößern. Aber auch ganz allgemeine Barrieren, wie zum Beispiel dass sich Seiten nur mit speziellen Browsern darstellen lassen, sollen überwunden werden.
Hierzu sind grundlegende Dinge bei der Programmierung zu beachten: Inhalt und Formatierung (inklusive Layout) müssen voneinander getrennt werden. Das ist zum Beispiel mit der konsequenten Verwendung von CSS und einem entsprechend angepassten HTML möglich.

scroll to top

2. Layout-Programme

Konträr zum barrierefreiem Design schießen gerade in letzter Zeit wieder Programme wie Pilze aus dem Boden, deren Schwerpunkt auf der einfachen Bedienung und der Umsetzung eines schönen Layouts mit einfachen Mitteln beruht. Die Benutzer können mit der Maus Inhalte auf der Seite verteilen oder entsprechende Vorlagen benutzen und auf eigene Belange anpassen. Da die Umsetzung eines Layouts in ein CSS gestütztes, barrierefreies Design eine komplizierte Sache ist, bei der viele unterschwelligen Benutzer-Vorgaben berücksichtigt werden müssen, ist klar, dass diese neuen Programme den Transfer wenn überhaupt nur zu einem gewissen Maße schaffen. Es war zwar dann für den Designer leicht, die Site zu erstellen, aber für so manchen Benutzer wird es schwer, sie zu konsumieren.
Fazit: Mit der letzten Aussage ist klar, wofür welche der beiden Methoden Verwendung finden wird. Seiten die einen geringen Verbreitungsgrad haben und deren Benutzer geringe Ansprüche stellen, können mit den neuen Layout Programmen gestaltet werden. Andere Websites, deren Benutzer einen hohen Anspruch haben, und die von vielen unterschiedlichen Menschen unter anderem auch mit Barrieren benutzt werden, sollten den Anforderungen an barrierefreie Websites genügen.

scroll to top