books

"Missing Links // Über gutes Webdesign //" von Thomas Wirth ist eines der wenigen Bücher über Webdesign, das man auch lesen kann.
Thomas Wirth bedient sich einer Sprache, die mehr Erzähler-Charakter hat, als dass sie technisch analytisch ist. Von letzterer Qualität ist aber der Inhalt. Es kann also passieren, dass man dieses 336 Seiten umfassende Buch von vorne bis zum Schluss in einem durchliest.

Artikel lesen scroll to top

1. fundiert - Benutzer - Layout

Es ist im Hanser Verlag 2002 erschienen und ein sehr fundiertes Werk über gutes Webdesign. Anhand von Beispielen mit Webseiten wird aufgezeigt, was gut und was schlecht ist und natürlich, was man verbessern könnte. Nun das machen andere Bücher über das gleiche Thema auch, aber vielleicht eben nicht so fundiert. Hinzu kommt, dass dieser Autor auch Grundlagenforschung betreibt, d.h. Kommunikationswege und psychologische Effekte im Zusammenhang mit dem Internet beschreibt und deren Auswirkungen analysiert.

Thomas Wirth geht dabei sehr auf die Benutzer ein und belegt seine Aussagen mit Analysen und Studien. Einzig und allein die abgedruckten Bilder von den Webseiten sind sehr klein geraten und so tut man sich manchmal schwer, die wesentlichen Informationen darauf zu erkennen. Allerdings muss man auch zugeben, dass größere Abbildungen das sehr gelungene Layout stören würden. Mein Verbesserungsvorschlag wäre einfach ein grösseres Format für das gesamte Buch wählen.

scroll to top

2. Inhaltsverzeichnis - Zitat - Nachschlagewerk

Hier ein kleiner Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis: "Alles ist Kommunikation - Nichts ist auch Kommunikation - Zum Verhältnis von sprachlicher und visueller Kommunikation - über die Wörter - über die Bilder - über Animationen - über Aufmerksamkeit - über Motivation - über das Entscheiden - über das Handeln".
Und weil es so schön zu lesen ist: ein kleines Zitat aus dem Buch von Seite 222:"Natürlich ist das Web in seiner Anonymität ein sehr effizienter Brutofen für die Verbreitung erotischer Inhalte. Meistgesucht und -genutzt sind Videoclips oder Bilder attraktiver Damen, Herren oder sogar mehrerer Personen gleichen oder gemischten Geschlechts (je nach Geschmack), die sich ihrer Kleidung ganz oder vollständig entledigen, um mehr oder weniger arterhaltend aufeinander einzuwirken."
Wer jetzt aber meint, na ja eine ganz nette Lektüre liegt falsch, denn das Buch lässt sich auch sehr gut als Nachschlagewerk nutzen und sollte eigentlich trotz des stattlichen Preises von 49,90 EUR bei keinem Webdesigner im Regal fehlen.

scroll to top