photo

Der weltberühmte Photograph Richard Avedon ist am 1. Oktober 2004 an den Folgen einer Hirnblutung in einem Krankenhaus in Texas gestorben. Er arbeitete zuletzt für das Magazin "The New Yorker", für das er im September an einer Wahlkampfveranstaltung photographierte und währenddessen er die Hirnblutung erlitt.

Artikel lesen scroll to top

1. Werdegang

Als junger Photograph bekam Avedon die Gelegenheit bei einem Auftrag für ein Modehaus mit einem berühmten Model zu arbeiten. Diese Bilder waren unter anderem ausschlaggebend für seine Bewerbung bei "Harper's Bazaar". Dort arbeitete er seit 1945 auch mit dem legendären Artdirektor Alexey Brodovitch zusammen.
Als einer der ersten photographierte er die Models nicht nur im Studio sondern auch auf location und verlangte ihnen bei seinen sogenannten 'zufälligen Momenten' auch schauspielerische Leistungen ab. 1966 wechselte Avedon zum Magazin "Vogue" und 1992 zum Magazin "The New Yorker".
Avedon hat auf vielen Ausstellungen seine Werke gezeigt und sie in zahlreichen Büchern veröffentlicht. Eines davon möchte ich herausgreifen und etwas näher besprechen: "An Autobiography Richard Avedon", erschienen 1993 im Random House Verlag.

scroll to top

2. An Autobiograhy

In dem Buch sind 284 Schwarz Weiß Photographien von Richard Avedon abgebildet. Es ist in in drei Bereiche eingeteilt die Avedon wie folgt selbst beschreibt: (1) Illusion des Lachens, ein junger Mann entdeckt die feine Grenze zwischen Heiterkeit und Panik (2) Illusion von Macht (3) Verlust aller Illusionen. Neben den Bildern von berühmten Persönlichkeiten wie zum Beispiel Marilin Monroe, Charlie Chaplin, Louis Armstrong, Buster Keaton, Henry Miller, Henry Kissinger und vielen mehr hat er auch die kleinen Leute vor die Kamera geholt. Er ist auf diese Menschen genauso eingegangen, wie auf jeden anderen, den er vor der Kamera gehabt hat. Bezeichnend für seine Portraits ist, dass er eine spezielle Beziehung zu den Personen aufgebaut hat und sie sozusagen in seine Welt geholt hat. Henri Cartier Bresson hat einmal zu Avedon gesagt: "Ihre Augen beobachten mit solch einer Genauigkeit die merkwürdigen und wundersamen Leute, die Sie photographiert haben, so dass sie Teil einer Avedon Welt werden."
Das Buch ist beim Random House Verlag erschienen.
Links:


scroll to top